Braunschweig kann auch Kunst

Das (nur) scheinbar unscheinbare Braunschweig hat man nicht unbedingt auf dem Zettel, wenn es um europäische Kunstmetropolen geht. Da fallen einem eher Städte wie Paris,  London oder in Deutschland Berlin und München ein. Großer Fehler! Denn seit ich in Braunschweig meinen Zweitwohnsitz habe, werde ich eines besseren belehrt.

Ja, auch Braunschweig kann Kunst! Nicht nur, dass die Löwenstadt schon im Mittelalter ziemlich bekannt war, was vor allem am berühmten Herrscher „Heinrich der Löwe“ aus dem Hause der Welfenkönige lag, der Braunschweig als Residenzstadt aufbaute. Auch führten wichtige europäische Handelswege durch Mitteldeutschland und die Region um Braunschweig.

Mit Herzog Anton Ulrich, der das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel  von 1685 bis 1714 regierte, war außerdem ein echter Kunstfreund am Start. Er legte den Grundstein für eine der wichtigsten Kunstsammlungen der Barockzeit, die im eigens dafür erbauten Herzog Anton Ulrich-Museum (eröffnet 1887) ausgestellt wurde.

Braunschweig ist künstlerisch wertvoll 1

7 Jahre geschlossen wegen Modernisierung

Zeitsprung ins Jahr 2009: Das Herzog Anton Ulrich-Museum, kurz HAUM, war total in die Jahre gekommen. Alles veraltet und marode, von der Bausubstanz bis zur Klimatechnik. Also wurde das Prachtpalais von damals, das längst nicht mehr prächtig aussah, dicht gemacht.

7 Jahre und 35,6 Millionen Euro später hatte sich das olle Ding in ein strahlendes und modernes Museum verwandelt. Vor genau einem Jahr, im Oktober 2016, wurde das HAUM mit großem Brimborium neueröffnet.

Braunschweig ist künstlerisch wertvoll 2

Neuer Look für 4000 Kunstwerke im HAUM

Ich habe mir das neue Herzog Anton Ulrich-Museum angesehen und kann nur sagen: Daumen hoch! Es ist wirklich sehenswert und ganz schön umfangreich. Man kann hier Stunden und Tage verbringen, um die 4000 Kunstwerke aus 3000 Jahren Kunstgeschichte zu bewundern. 4000 Quadratmeter  Ausstellungsfläche sind auch echt eine Hausnummer.

Gleich am Eingang im Erdgeschoss erfährt man Historisches über die Zeit der Herzoge und Fürsten in Braunschweig.

An den in warmen Rot-, Grün- und Blautönen getünchten Wänden (ein gutes Leitsystem) in den riesigen Hallen der großen Gemäldegalerie im 1. Stock hängen Meisterwerke von Künstlern wie Rembrandt, Rubens, Dürer und Picasso.

Braunschweig ist künstlerisch wertvoll 3

Auf der 2. Etage steht direkt am Eingang Herkules als Bronze-Skulptur, der dem Betrachter sein „bestes Stück“ entgegen hält. Im Verhältnis zu seinem muskulösen Körper kann das „kleine Ding“ allerdings nicht mithalten (räusper).

In diesem Teil des Museums werden aber nicht nur Skulpturen und Büsten von Göttern und Herrschern ausgestellt. Es gibt auch eine umfangreiche Sammlung aus wertvollem Porzellan, Kunstkammerschränken und jeder Menge spannender „Tinnef“, darunter Elfenbeinfächer aus Sri Lanka, chinesische Vasen, eine japanische Truhe und sogar eine vergoldete Kugellaufuhr.

Besucher kommen aus der ganzen Welt nach Braunschweig

Ich finde, das HAUM ist für die Kunst- und Kulturszene in Braunschweig eine echte Bereicherung. So geht es anderen auch, denn seit der Neueröffnung vor einem Jahr hat die Museumsdirektion rund 120.000 Besucher aus Deutschland und der ganzen Welt gezählt.

Braunschweig ist künstlerisch wertvoll 9Mal schauen, was ich mir als nächstes in Braunschweig ansehe. Vielleicht werde ich „Mit der Frau des Henkers durch das mittelalterliche Michaelsviertel“ schlendern. So heißt eine Erlebnisführung, die mich neugierig macht. Ich werde berichten.

Wenn du mehr über Braunschweig wissen möchtest, schreibe mir gerne einen Kommentar oder folge mir auf Facebook, Instagram und Twitter.

Alle Fotos © Simone Blaschke

Braunschweig ist künstlerisch wertvoll 10 2017

Infos zum Herzog Anton Ulrich-Museum

Museumsgebäude

  • Errichtet zwischen 1884 – 1887
  • Eröffnung: 1887
  • Architekt: Oskar Sommer
  • Sanierung und Neueinrichtung: 2009 – 2016
  • Gesamtkosten der Sanierung: 35,6 Mio Euro

Flächenmaße:

  • Größe Altgebäude: etwa 8000 m2
  • Ausstellungsfläche: etwa 4000 m2 (Zuwachs von 800 m2 )
  • Fläche für Sonderausstellungen (neu): 900 m2
  • Museumspädagogik Fläche (neu im Altbau): 150 m2

Öffnungszeiten und Eintritt:

Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr

  • Erwachsene 9 Euro / ermäßigt 7 Euro
  • Kinder (6-18 Jahre) 2 Euro
  • Familienkarte 1 (1 Erw. + max. 3 Kinder) 11 Euro
  • Familienkarte 2 (2 Erw. + max. 3 Kinder) 18 Euro
  • Jahreskarte 30 Euro
  • Jahresverbundkarte 3Landesmussen 60 Euro

Adresse:
Museumstr. 1, 38100 Braunschweig, Tel. 0531 / 1225 0
www.3landesmuseen.de