Charmantes Wolfenbüttel vor den Toren von Braunschweig

Wenn sich 60 Reiseblogger aus ganz Deutschland zum Reiseblogger Barcamp #RBcamp2018 in Wolfenbüttel treffen, ist das schon etwas Besonderes. Einfach so kommt kaum einer der Weltenbummler, Großstadt-Junkies, Bergsteiger und Liebhaber exotischer Strände darauf, das kleine, charmante Städtchen vor den Toren Braunschweigs zu besuchen. Dabei lohnt es sich, immer mal wieder ausgetretene Pfade zu verlassen, wie wir vergangenes Wochenende feststellten. Original erhaltenes Fachwerk, wohin man schaut, ein Schloss, das schon als Filmkulisse diente, eine Bibliothek mit großen Werken (Herzog August Bibliothek), das Wohnhaus eines Literatur-Popstars (Gotthold Ephraim Lessing) und Werkssitz des Kult-Getränks Jägermeister. Wer hätte das gedacht?

In den Gassen von Wolfenbüttel steht das schmalste Fachwerkhaus Deutschlands – bis zur deutschen Einheit. Seitdem befindet sich das schmalste in Eisenach. Ob es auch so schön ist?

Wochenend-Trip nach Wolfenbüttel

Schaut man mal abseits der deutschen Großstädte auf die Landkarte (oder Google Maps) entdeckt man Wolfenbüttel vielleicht erst bei genauerem Hinsehen ca. 12 Kilometer südlich von Braunschweig. Die Nähe zur Löwenstadt ist für das gut 52.000 Einwohner zählende Wolfenbüttel Fluch und Segen zugleich. Da wird man leicht übersehen. Doch warum nicht beide Städte an einem Wochenende kombinieren? Das klappt wunderbar, selbst ohne eigenes Auto. Die Regionalbahn fährt häufig genug und benötigt gerade einmal 10 Minuten von Braunschweig in die Lessingstadt Wolfenbüttel. Schon kann man sich im beschaulichen Fachwerk-Städtchen vom städtischen Rummel erholen. Weiter unten findest du als Anregung meine Top 5 der Sehenswürdigkeiten in Wolfenbüttel und viele Links.

Reiseblogger finden: Wolfenbüttel ist spitze

Der Aufenthalt in Wolfenbüttel hat gezeigt, dass es unter den deutschen Städten wirklich schöne Schmuckstücke gibt, die einen Besuch lohnen. Auch einige großflächige Baustellen zwischen Schloss und Lessinghaus konnten das charmante Stadtbild in der City von Wolfenbüttel nicht trüben. Die zahlreichen original erhaltenen Fachwerkhäuser (das ist der Vorteil gegenüber Großstädten, wo im zweiten Weltkrieg vieles zerstört wurde), die interessante Historie und nicht zu vergessen, die süßen Kneipen und Gaststätten in überschaubarer Zahl, schufen den idealen Rahmen für unser Reiseblogger-Wochenende.

Tolle Gastgeber und Organisatoren des #RBcamp18

Besonders positiv bleibt mir in Erinnerung, dass ich erleben durfte, mit welcher Herzenswärme wir aufgenommen wurden. Mit Stolz, Begeisterung und persönlichem Einsatz haben die Gastgeber der Lessingstadt (Danke an Stephanie Angel und Björn Reckewell von der Wirtschaftsförderung/Tourismus), die Stadt – und Museumsführer und der Küster der Marienkirche uns ihre Heimat vorgestellt haben. Das Rathaus bot genug Platz für ein spannendes, informatives Barcamp, das dank unserer Superduper-Organisatorin Romy (snoopsmaus) und den tollsten deutschen Reisebloggern, die ich kenne, zu meinem bisherigen Jahreshighlight wurde.

Meine Top 5 Sehenswürdigkeiten in Wolfenbüttel

Und weil´s so schön war, zum Schluss noch meine Hitliste der Sehenswürdigkeiten in Wolfenbüttel.

Top 1: Herzog August Bibliothek

Beeindruckend: Eine der zahlreichen Bücherwände im Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel.

Schon von außen eine Augenweide, ist die Herzog August Bibliothek von innen der absolute Hammer. Bücher – logisch – wohin man sieht, die dazu noch von klein (oben) nach ganz groß (unten) sortiert sind. Außerdem diverse Abteilungen mit besonderen Kleinoden, darunter historische Globen, Navigationskarten, eine Kunstbuchsammlung und kalligrafische Werke aus unterschiedlichen Epochen. Herausragende Einzelstücke, wie das Evangeliar Heinrichs des Löwen (entstanden zwischen 1174 und 1189, höchstwahrscheinlich 1188) werden hier ebenfalls zur Besichtigung aufbewahrt.

  • Öffnungszeiten: Sind nach Räumen unterschiedlich. Deshalb informiere dich direkt auf der Homepage.
  • Eintritt: 5,00 Euro (ermäßigt 2,00 Euro, Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre 1,00 Euro)
  • Adresse (GPS): Lessingplatz 1, 38304 Wolfenbüttel (N 52° 9′ 51.599″ E 10° 31′ 49.076″)

Top 2: Schloss Wolfenbüttel

Imposanter Eingang zum Schloss Wolfenbüttel.

Das ehemalige Wasserschloss ist ebenfalls ein Hingucker und diente den Herzögen von Braunschweig-Lüneburg vom 13. bis Mitte des 18. Jahrhundert als Residenz. Als der herzogliche Hofstaat 1753 seinen Sitz nach Braunschweig verlegte, stand das Schloss bis 1770 leer. Erst mit dem Einzug des weltberühmten Schriftstellers Gotthold Ephraim Lessing (Emilia Galotti, Nathan der Weise), damals noch Bibliothekar, kam wieder Leben in die Bude. Ab 1866 wurde das Schloss zur Schule umfunktioniert und dient bis heute als Gymnasium.

Dass sich der deutsche Schauspieler Daniel Brühl in seiner Rolle als Lehrer Konrad Koch in diesem Schloss einmal für eine Nacktszene im Film „Der ganz große Traum“ (2011) auszog, haben viele meiner Reiseblogger-KollegInnen bei unserer Stadttour durch Wolfenbüttel bis dato nicht gewusst. Wie gut, dass unser Guide einen mobilen Taschen-Beamer dabei hatte. Damit warf er den Filmtrailer mit der entscheidenden Szene direkt vor Ort an die Wand.

  • Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag  10 Uhr bis 17 Uhr
  • Eintritt: 5,00 Euro (ermäßigt 2,00 Euro)
  • Adresse (GPS): Schlossplatz 13, 38300 Wolfenbüttel (N 52° 9′ 45.839″ E 10° 31′ 47.24″)

Top 3: Hauptkirche zu Wolfenbüttel

Prachtvolle Innenansicht der Hauptkirche von Wolfenbüttel.

Von außen recht bescheiden, ahnte keiner von uns, welche Pracht sich im Innern der Hauptkirche zu Wolfenbüttel Beatae Mariae Virginis (kurz BMV) verbirgt. Denn dafür, dass es sich um eine protestantische Kirche handelt, kommt sie im Inneren ganz schön prunkvoll daher. Die beeindruckende Orgel, der gewaltige Kronleuchter in der Mitte, die reich verzierte Kanzel und viele Details, die sich bei genauerem Hinschauen etwa als goldene Flamingos oder zauberhafte Deckenbilder mit Engeln entpuppen. Es lohnt sich auch für „Nicht-Klerikale“ auf jeden Fall, sich hier näher umzusehen.

  • Öffnungszeiten: Di bis Sa, 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr sowie So, 14 – 16 Uhr, jeden 2. Freitag im Monat öffentliche Führung, Treffpunkt um 17 Uhr am Hauptportal
  • Eintritt: frei
  • Adresse (GPS): Michael-Praetorius-Platz 9, 38300 Wolfenbüttel (N 52° 9′ 42.916″ E 10° 32′ 14.838″)

Top 4: Bürger Museum

Eine wertvolle Rarität: Modell Kuba, HiFi-Schrank der ersten Stunde.

In einem großen Fachwerkbau gegenüber vom Schloss, der im 19. Jahrhundert als Reithalle diente und in dem später die Turnhalle untergebracht war, hat die Stadt in liebevoller Kleinarbeit ein Bürger Museum aufgebaut. Herausgepickt wurden Werke, Lebensläufe und Exponate von Bürgern, die so einen Teil Wolfenbütteler Stadtgeschichte repräsentieren. Wegen Zeitmangels konnten wir leider nur einen kurzen Blick reinwerfen. Beim nächsten Mal wird mein Aufenthalt auf jeden Fall länger sein.

  • Öffnungszeiten: täglich 10 bis 17 Uhr, montags geschlossen
  • Eintritt: frei
  • Adresse (GPS): Prof.-Paul-Raabe-Platz 1, 38304 Wolfenbüttel (N 52° 9′ 49.705″ E 10° 31′ 53.857″)

Top 5: Das Rathaus und der Marktplatz

Herzog August Denkmal vor dem Rathaus Wolfenbüttel.

Unsere „Spielstätte“ für ein ganzes Wochenende war das Rathaus Wolfenbüttel. Hier stellte uns die Stadt Räume für das Barcamp #RBcamp18 zur Verfügung und im Ratskeller wurden unsere Bäuche gefüllt. Der mehrere Fachwerk-Gebäude umfassende Sitz des Bürgermeisters bildet die perfekte Kulisse für den kopfsteingeplasterten Marktplatz, auf dem jeden Samstag der wöchentliche Markt stattfindet. Im Zentrum des Platzes: das Denkmal des Wolfenbütteler Regenten (1579-1666) Herzog August der Jüngere. Die Stadtgeschichte von „Wulferesbutle“ – so der ursprüngliche Name – und viele weitere Tipps für Touren findest du auf der Homepage der Stadt.

  • Öffnungzeiten: Mo – Fr, 8:30 bis 12 Uhr
  • Tourist-Info: Mo – Fr, 10 bis 16 Uhr , Sa 10 bis 14 Uhr
  • Adresse (GPS): Stadtmarkt 3-6, 38300 Wolfenbüttel (N 52° 9′ 46.134″ E 10° 32′ 4.027″)

Die Liste der Sehenswürdigkeiten in Wolfenbüttel ist damit noch lange nicht zu Ende. Weitere Vorschläge sind zum Beispiel:

  • Das Lessinghaus zwischen Schloss und Herzog August Bibliothek, in dem der Bibliothekar und Schriftsteller Gotthold Ephraim Lessing wohnte.
  • Eine Betriebsbesichtigung bei Jägermeister, dessen „Erfinder“ Wilhelm Mast aus Wolfenbüttel ist. Voraussetzung: Mindestalter 18 Jahre
  • Noch mehr Sehenswürdigkeiten und Infos findest du auf der Tourismus-Seite der Stadt 

Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, lass es mich wissen. Ich habe weitere, individuelle Tipps auf Lager und „Insider-Connections“. Ich freue mich auf deinen Kommentar!

#RBcamp18 vom 13.-15. April 2018

Alle Fotos © Simone Blaschke