Skifahren, Schneewandern oder Hüttenzauber, auf der Seiser Alm geht alles. Großartiges Wetter mit Sonne und Neuschnee, mein Winterurlaub letzte Woche in Südtirol war einfach perfekt. Und dann gab es obendrauf noch dieses besondere musikalische Schmankerl im Schnee. Das ist auch der Grund, warum ich diese Reise zum „Kultding des Monats März“ ernannt habe.

Swing die Skier auf der Seiser Alm

Es hätte nicht besser kommen können: Nach der Ankunft am Samstagabend und einem Wandertag am Fuß des Schlern bei Völs, wo ich bereits im Sommer über grüne Almwiesen und Wälder gewandert bin (siehe Blogbeitrag Südtirol für Einsteiger) fiel über Nacht Neuschnee. Der erste Skitag fing mit einer 10-minütigen Fahrt (per Bus oder Auto) durch eine weiße Puderzuckerlandschaft von Völs zur Talstation der Seiser Alm Bahn an. Ohne Anstehen oder Gedränge rein in die Gondel und gemütlich zur Bergstation rauf. Die Sonne strahlte vom blauen Himmel und bei minus 5 Grad um 10 Uhr morgens begann der erste Skitag unter besten Ausgangsbedingungen. Zusammen mit meiner Freundin wedelte ich in den folgenden Tagen über sämtliche Pisten des Skigebiets Seiser Alm, das mit den angeschlossenen Gebieten St. Ulrich und Gröden zur Sella Ronda gehört.

Swing on Snow auf der Seiser Alm #Kultding des Monats März 2

Beste Wintersportbedingungen auf der Seiser Alm.

Live-Musik auf den Skipisten und Hütten der Seiser Alm

Am Ein- oder Ausstieg der Liftstationen hört man üblicherweise Musik aus den Boxen. Das kennen die meisten Skifahrer. Aktuelle Popsongs oder zünftige Berglieder, die Musikberieselung variiert je nach Geschmack der „Liftboys“. Eine Überraschung erlebte ich aber am Vormittag des zweiten Skitags. Am Ausstieg aus dem Panorama-Sessellift stand auf einmal ein fröhliches Musiker-Trio in Skischuhen und Anorak mitten im Schnee. Mit Banjo, Saxophon und Ziehharmonika spielten sie mitreißende Swingmusik und jodelten dazu. Sofort bildete sich eine Traube von Skifahrern, die sich so gut es eben in Skiklamotten geht zum Takt bewegten. Natürlich zückten fast alle ihr Handy und filmten fleißig mit. Diese Aufmerksamkeit ist auch gewollt, wie ich von einem Mitarbeiter an der Liftstation auf die Frage „Was geht denn hier ab?“ erfuhr. Denn die drei waren Teil des kostenlosen alpinen Musikfestivals „Swing on Snow“, das in diesem Jahr schon zum 14. Mal auf der Seiser Alm stattfand. Ausgerechnet in meiner Skiwoche von 17. bis 24. März, mehr Glück geht nicht. Eine Woche lang spielten diverse Bands jeden Morgen von 10 bis 12 Uhr auf den Pisten und von 13 bis 16 Uhr in Hütten auf der Seiser Alm.

Swing on Snow Band mitten im Skigebiet Seiser Alm

8 Tage Musik in den Dörfern rund um den Schlern

Abends folgten Auftritte von Musikern aus Südtirol, der Schweiz und anderen Alpenregionen in verschiedenen Hotels in Kastelruth, Seis, Tiers am Rosengarten und Völs am Schlern. Bandnamen, wie „Die seltsamen Senfsamen“, „Revensch“ oder „Frisch g’strichn“ lassen erahnen, dass die Bandbreite groß ist. Auch was die Abendveranstaltungen anging, hatten wir mehr Glück als Verstand, denn ausgerechnet am letzten Abend unseres Winterurlaubs trat die 5-köpfige Band „Opas Diandl“ in einem Hotel schräg gegenüber von unserer Ferienwohnung im „Merlhof“ auf. Als wir ankamen, war der Bar-Restaurant-Bereich, in dem das Konzert stattfand, bereits brechend voll. Was wir von draußen hören konnten, war eine Mischung aus Irish Folk und traditionellen alpinen Bergklängen mit innovativen Jodeleinlagen. Und das gefiel uns richtig gut. Wir warteten im Garten des Hotels und überlegten, wie wir noch irgendwie einen Platz ergattern konnten, als die Band eine Pause machte und zu uns rauskam. Ich sprach sie einfach an und Daniel, der Mann am Kontrabass erzählte, dass sie aus der Gegend von Meran kommen und wo sie auftreten. Dann gab er mir den Tipp, einfach durch die Menschentraube am Bareingang ganz nach hinten durchzugehen, da sollte es im Seitenbereich noch Sitzmöglichkeiten geben, wo man die Band gut hört und sieht.

Opas Diandl als „kultiger“ Abschluss meiner Skiwoche

Genauso machten wir es dann. Keine fünf Minuten später hatten wir Sitzplätze ergattert und ich erlebte ein mitreißendes und sehr unterhaltsames Konzert. Besser konnte diese Skiwoche auf der Seiser Alm nicht verlaufen. Auch wenn meine Videos nicht die beste Bild- und Tonqualität besitzen, möchte ich dir diesen Augen- und Ohrenschmaus zum Schluss gerne vorstellen.

Konzert „Opas Diandl“ bei Swing on Snow in Völs am Schlern

 

Wie findest du diese Musik? Kennst du andere Bands aus Südtirol? Ich freue mich auf deine Antwort und Musik-Tipps in der Kommentarfunktion weiter unten.

Folge mir auch gerne auf Facebook und Instagram und Twitter!

Hinweis: Der Text ist ein redaktioneller Beitrag, der unbeabsichtigt eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich hierzu von irgendwem beauftragt wurde oder Honorar erhalten habe.

Swing on Snow auf der Seiser Alm #Kultding des Monats März 3Kultding des Monats #März 2019

Fotos und Filme © Simone Blaschke