Thüringen ist der geografische Mittelpunkt Deutschlands, auch wenn sich Wissenschaftler, je nach Messmethode, über den ganz genauen Ort uneinig sind. Als studierte Geografin sollte ich das Zentrum Deutschlands längst schon einmal persönlich besucht haben. Jetzt habe ich mich endlich auf den Weg gemacht und nehme dich mit auf meinen Kurztrip nach Thüringen.

Weimar, Erfurt, Gotha, Jena und Eisenach sind die bekanntesten Städte in Thüringen. Ich habe mich bei meiner Reise auf Weimar und Erfurt konzentriert und ein paar schöne Kultding(e) entdeckt.

Kulturstadt Weimar mit Schiller und Goethe

Ziemlich schnuckelig und nett ist mein erster Eindruck von Weimar, das mit rund 65.000 Einwohnern überschaubar groß ist. Mir fallen direkt die gut erhaltenen Wohnhäuser im Jugendstil und die schmucken historischen Gebäude auf.

In der Innenstadt mit ihren schönen Plätzen, Cafés, Hotels, Kneipen und Restaurants befinden sich auch die Wohnhäuser der bekanntesten „Söhne Weimars“: Friedrich von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe. Die bekannte Statue der beiden steht direkt vor dem Deutschen Nationaltheater auf dem Theaterplatz in Weimar.

Goethe Schiller Denkmal vor dem Rathaus in Weimar.

Goethe und Schiller Denkmal vor dem Rathaus in Weimar.

Es stellt zugleich symbolisch für die Freundschaft der beiden Dichter dar, die sich 1788 zum ersten Mal begegneten. Eine kurze Zusammenfassung über die Freundschaft der beiden findest du hier.

Besuch von Goethes Wohnhaus in Weimar lohnt sich

Nimm dir etwa 2 Stunden Zeit und schau dir das Wohnhaus von Goethe in Weimar (mein „Kultding des Monats“) an. Ich finde, es lohnt sich. Du erfährst recht viel über sein Privatleben in Weimar und kannst die Kunstwerke bestaunen, die er von seinen zahlreichen Reisen mitgebracht hat. Mit dem Audioguide gehst du von Zimmer zu Zimmer und hörst dir die passenden Geschichten an. Bis zum letzten Raum, in dem Goethe starb.

Bauhaus und Weimar gehören zusammen

Bauhaus und Weimar, das gehört zusammen. Hier hat Walter Gropius 1919 die bekannte Kunstschule gegründet, die später nach Dessau und Berlin umzog und leider nur bis 1933 bestehen blieb. Doch bis heute prägt dieser besondere Stil die Architektur weltweit. Das Bauhaus-Museum Weimar präsentiert die Schätze der weltweit ältesten Bauhaus-Sammlung.

Das Bauhaus Museum in Weimar mit klaren Linien und Formen. (Foto KULTREISEblog)

Das Bauhaus Museum in Weimar mit klaren Linien und Formen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Weimar

Auch wenn du nur einen Tag in Weimar verbringst, findest du viele Plätze und Sehenswürdigkeiten auf kurzen Wegen, so zum Beispiel:

Das Stadtschloss ist nur eines der vielen Sehenswürdigkeiten in und um Weimar. (Foto: KULTREISEblog)

Das Stadtschloss ist nur eines der vielen Sehenswürdigkeiten in und um Weimar.

  • Weimarer Stadtschloss: Residenz der Herzöge von Sachsen-Weimar und Eisenach, war früher ein Wasserschloss. Alle Infos zu den Schlössern in und um Weimar.
  • Park an der Ilm: die großzügige Parkanlage schließt direkt an das Stadtschloss an, wunderbar für Spaziergänge an der Ilm. In der Übersicht aller Parkanlagen in Weimar findest du weitere traumhafte Parks, darunter der Schlosspark von Belvedere.
  • Wenn du mehr Zeit mitbringst, kannst du dir vom Nationalmuseum bis zum Bauhaus-Museum alle möglichen Ausstellungen anschauen.
  • Gedenkstätte Buchenwald: Etwas außerhalb auf dem Ettersberg bei Weimar liegt das Konzentrationslager Buchenwald. Auch diese traurige Seite der deutschen Geschichte gehört eigentlich zu einem Besuch in Weimar dazu.

Erfurt bietet jede Menge touristische Highlights

Schöne Altstadtfassaden mit Fachwerk in Erfurt. (Foto KULTREISEblog)

Schöne Altstadtfassaden mit Fachwerk in Erfurt.

Auch Erfurt beeindruckt mich vor allem durch die wunderschönen Architektur, die zahllosen Kirchen und historischen Gebäude. Dazwischen hübsche kleine Plätze mit Cafés, nette Restaurants und besondere Geschäfte. Man findet sich problemlos und ohne Navi zurecht und kommt fußläufig in kurzer Zeit zu vielen Sehenswürdigkeiten. Ich konnte gar nicht aufhören, mich satt zu sehen und an jeder Ecke etwas anderes zu entdecken. Trotzdem in der Landeshauptstadt Thüringens eine Viertelmillion Einwohner leben, kannst du problemlos mit dem Auto in die Innenstadt fahren. Wir parkten im Parkhaus direkt neben dem monumentalen Erfurter Dom (siehe Titelfoto).

Blick vom Erfurter Dom auf den Marktplatz und die Altstadt. (Foto KULTREISEblog)

Blick vom Erfurter Dom auf den Marktplatz und die Altstadt.

Der Erfurter Dom, das Wahrzeichen der Thüringer Landeshauptstadt, ist nicht zu übersehen. Der gotische Kirchenbau steht erhöht direkt neben der Zitadelle und dem großen Marktplatz (Domplatz) und ist über eine breite, lange Treppe erreichbar. Den Dom kannst du umsonst besichtigen. Mir persönlich gefiel er von außen besser als von innen. Vielleicht nur eine Momentaufnahme, aber innen wirkte er auch mich erdrückend und grau (womöglich auch, weil die Sonne nicht durch die Fenster schien). Besonders der gewaltige Altarbereich wirkte auf mich erschlagend. Direkt neben dem Dom St. Marien steht die Severinkirche, und zusammen bilden die beiden Bauten ein schönes architektonisches Ensemble.

Clueso im Klara Grün

Wenn ein ziemlich erfolgreicher deutscher Sänger und Songwriter namens Thomas Hübner nach Stippvisiten in Köln und Berlin in seine Heimatstadt Erfurt zurückkehrt, weil er sich da einfach wohler fühlt, dann muss an der Stadt was dran sein. Wie ich darauf komme? Weil dieser Musiker, besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Clueso“ bei meinem ersten Erfurt Besuch im Dezember neben mir saß, als ich es mir im Erfurter Café Klara Grün gemütlich machte.

Erfurter Altstadt und Krämerbrücke

Vom Domplatz liefen wir geradeaus in die Altstadt, vorbei an der Predigerkirche – schräg gegenüber liegt das erwähnte „Klara Grün“ – und links herum zum prächtigen Rathaus. Rechts um die Ecke läufst du geradewegs auf die berühmte Krämerbrücke zu, ein weiteres Wahrzeichen der Stadt. Sie ist die längste durchgehend mit Häusern bebaute und bewohnte Brücke Europas. Auf der 120 Meter langen Krämerbrücke standen früher 62 schmale Häuser, die später auf 32 zusammengefasst wurden. Kleine schnuckelige Geschäfte, darunter ein Linkshänder-Laden, ein Kinderspiele-Laden, Restaurants und Cafés, wie das „Mundlandung“, befinden sich entlang der engen Gasse auf der Brücke.

Das imposante Rathaus von Erfurt steht am Fischmarkt. (Foto KULTREISEblog)

Das imposante Rathaus von Erfurt steht am Fischmarkt.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Erfurt

An nur einem Tag kannst du dir einen guten Überblick von Erfurt verschaffen. Meine Empfehlung wären 2 bis 3 Tage zu bleiben. Meine Tipps sind:

  • Kika-Figuren beim Rundgang durch die Stadt: Vom DDR-Sandmännchen bis Käpt’n Blaubär findest du in der ganzen Stadt verstreut die 12 Lieblinge des Kinderfernsehens Kika, der in Erfurt beheimatet ist. Bei Google Maps wird übrigens der Ort jeder Figur angezeigt.
  • Erfurter Rathaus: Das neugotische Gebäude am Fischmarkt von 1874 ist eine Besichtigung wert. Viele Wandgemälde zeigen Szenen aus dem Leben von Luther. Im Festsaal finden regelmäßig Konzerte statt. Bei einer Führung erfährst du mehr.
  • Martin Luther verbrachte 10 Jahre seines Lebens in Erfurt. 1505 trat er ins Augustinerkloster ein und wurde Mönch. 1511 wurde er im Dom zum Priester geweiht. An vielen Stellen in der Erfurter Altstadt wirst du Spuren Luthers finden und an der Kaufmannskirche steht ein großes Denkmal. Jedes Jahr am 10. November feiert Erfurt Luthers Geburtstag auf dem Domplatz.
  • Thüringer Luther-Wanderweg: Wenn du mehr Zeit in Erfurt verbringst, verbinde Kultur und Natur auf dieser Wanderung.

Welche Städte und Regionen in Thüringen kannst du empfehlen? Wo hast du dich besonders wohl gefühlt oder etwas Besonderes entdeckt? Ich freue mich auf deinen Kommentar und neue Anregungen für einen Kurztrip nach Thüringen!

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade Sabine auf ihrem Blog Gecko Footsteps zum Thema „Die schönsten Kurztrips in Deutschland“ teil.

Folge mir auch auf Facebook und Instagram und Twitter!

Pubkultur in Irland ist mehr als Bier trinken #Kultding des Monats Juni 7Reise 2019/2020

Alle Fotos © Simone Blaschke