Champagne Powder in den Rockies: Der beste Schnee der Welt

Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt und ich kann mich schon auf mein erstes Reise-Highlight 2018 freuen: Skifahren in den kanadischen Rockies, die für ihre traumhaften Schneebedingungen und den sogenannten Champagne Powder bekannt sind. So wird der besonders weiche, weil extrem trockene Pulverschnee bezeichnet, durch den man mit den Skiern wie Butter gleitet. Wer schon da war, sagt: Es ist der beste Schnee der Welt!

Skiabfahrt im Champagne Powder an den Hängen von Lake Louis (Kanada)

Lake Louise: Skiabfahrt im Champagne Powder (Foto: Stumböck Club Reisen)

Von unserem Ausgangspunkt Banff in der kanadischen Provinz Alberta erschließen sich die Skigebiete von Sunshine Village bis Lake Louise. Kanada-Kenner wissen, wovon ich spreche. Im Sommer war ich schon zwei Mal in dieser Gegend und bin mit dem Wohnmobil auf dem berühmten 230 Kilometer langen Icefields Parkway durch die Rocky Mountains gefahren. Die Fernstraße zwischen Lake Louise (nördlich von Banff) und Jasper gilt als eine der schönsten der Welt, weshalb du dir genug Zeit für zahlreiche Stopps zum Wandern und Genießen nehmen solltest. Übernachten kannst du auf den vielen Campgrounds im Banff und Jasper Nationalpark. Sie liegen wunderschön an Seen und in Wäldern, so dass du direkt vor Ort schon den ersten Spaziergang unternehmen kannst. Einige der Highlights am Icefields Parkway sind: Castle Mountain, Lake Louise, Bow Lake, Peyto Lake, Athabasca Falls, Columbia Icefield, Maligne Lake und Mount Edith Cavell.

Traum vom kanadischen Winter geht in Erfüllung

Jetzt also die Rockies im Winter. Als passionierte Skiläuferin träume ich schon lange davon, auch ein Mal den kanadischen Winter zu erleben und die sagenhaften Champagne Powder-Pisten herunter zu wedeln. In wenigen Tagen geht dieser Traum in Erfüllung. Ein glücklicher Umstand bringt mich als Reisebloggerin mit einer Gruppe von „Agenten“ (Reiseverkehrskaufleute) zusammen, die auf dieser Spezial-Reise eine Woche lang den winterlichen Zauber der Rocky Mountains kennenlernen dürfen. Veranstaltet von Stumböck Club Reisen, Travel Alberta und Air Canada* werden uns die schönsten Skigebiete der kanadischen Rockies und Touren rund um Banff gezeigt, die wir höchstpersönlich testen können.

Ski the Rockies: Folge mir während meiner Reise in Kanada (vom 21. bis 28.01.) auf facebook und Instagram.

Verschneite Hauptstraße von Banff mit traumhafter Bergkulisse (Rockies in Kanada)

Verschneite Hauptstraße von Banff mit traumhafter Bergkulisse (Foto: Stumböck Club Reisen)

* Außer der Teilnahmemöglichkeit an dieser Spezialreise erhalte ich keine Subventionen.

Weitere Reisepläne für 2018

Natürlich werde ich ausführlich über meine Winterreise nach Kanada bloggen. Für meine weiteren Reisepläne 2018 schwirren mir einige Ideen im Kopf. Vielleicht kannst du mir beim Konkretisieren helfen?

Zur Erinnerung: Im Interview mit Liane von DieReiseEule habe ich diese Top 10 auf meiner Bucket List genannt:

  1. Skifahren in den Rocky Mountains (Kanada) – geht in Erfüllung!
  2. Indian Summer in den Neuenglandstaaten, US-Ostküste und New York
  3. Westküste von Australien (im Süden, Osten und Mitte war ich bereits)
  4. Auf der Ringstraße durch Island (4 Tage Island während einer Kreuzfahrt haben mich begeistert)
  5. Südafrika, Botswana und Namibia
  6. Mit einem Expeditionsschiff in die Antarktis (altern. erst einmal Grönland)
  7. Städtetrips nach: Lissabon, Stockholm, Florenz, St. Petersburg
  8. Britische Inseln: Irland und Schottland (In Südengland/Cornwall war ich im vergangenen November)
  9. Costa Rica und Nicaragua
  10. Skandinavien und Baltikum

Ich bin keine Luxus-Göre, achte aber auf schöne Unterkünfte (die Backpacker-Zeiten sind vorbei). Unter Berücksichtigung meiner beruflichen Verfügbarkeit kristallisieren sich für 2018 momentan längere Reisezeiten zwischen Mitte Juni und Ende August oder ab Ende Oktober heraus, in denen ich Fernreisen unternehmen kann. Kurztrips und Städtereisen sind dagegen fast jederzeit machbar.

Grundsätzlich sind für mich folgende Reisekriterien relevant:

  • Klimatische Bedingungen im jeweiligen Land (vor allem nicht zu tropisch-feucht)
  • Nicht zu überfüllte Städte (ich bin offen für weniger bekannte Orte)
  • Aktive Naturerlebnisse und das Kennenlernen von kulturellen Besonderheiten (z. B. Weinregionen, Tradition von Einheimischen)
  • Ich bin gerne am Meer, habe aber kein Interesse an einem Strandurlaub.
  • Anreise, Buchung von Flügen, Mietwagen und Unterkünfte organisiere ich überwiegend selbst.
  • Besondere Reiseveranstalter für kleinere Gruppen (z. B. Expeditionen und Safaris) sind ebenfalls interessant.

Welchen Reise-Tipp 2018 hast du für mich?

Ich finde eigentlich immer interessante Anbieter und besondere Angebote. Wenn ich aber von deinen Reiseerfahrungen und Tipps profitieren kann, ist das natürlich Gold wert.

Lieber Leser, Blogger-Kollege und Veranstalter: Schreibt mir einen Kommentar oder ein E-Mail an simone@kultreiseblog.de, wenn ihr mir für die Planung meiner diesjährigen Reisen interessante Tipps geben könnt.

 

Januar 2018