„Frohes Neues Jahr“ darf man laut Knigge auf jeden Fall noch bis Mitte Januar wünschen. Puh, da komme ich gerade noch rechtzeitig mit meinen guten Wünschen 2020 für dich, liebe/r Leser/in!

Im ersten Blogbeitrag des Jahres stelle ich dir im Jahresrückblick 2019 meine 3 Reise-Highlights vor. Mein Blick auf das vergangene Reise-Jahr wurde angespornt durch zwei laufende Blogparaden von Jessica von Yummytravel und Andreas von Reisewut (#ReiHigh2019), an denen ich mit diesem Beitrag teilnehme. Jessica hat außerdem darum gebeten, besondere thematische Ausrichtungen, wie z. B. Kulinarische, Natur- oder Kultur-Highlights vorzustellen. Was das bei mir im Einzelnen war, erfährst du natürlich auch. Darunter sind vielleicht auch Anregungen für deine Reiseplanung 2020.

Welches besondere Reise-Highlight bei mir bereits für 2020 feststeht, verrate ich dir am Ende des Beitrags auch noch.

Meine 3 Reise-Highlights 2019

#1 Reise-Highlight: Winterurlaub in Südtirol

Den offiziellen Auftakt in mein Reisejahr bildete im März mein Trip nach Berlin zur größten Reisemesse der Welt ITB in Verbindung mit dem Berlin Travel Festival 2019 (wenn du meinen Bericht dazu liest, wirst du vielleicht schon wissen, wohin mich eine große Reise 2020 führen wird). Ende März fuhr ich eine Woche in den Winterurlaub nach Südtirol. Die Seiser Alm, eine halbe Autostunde östlich von Bozen, hatte es mir schon ein halbes Jahr zuvor im Sommer angetan.

Jetzt wollte ich den Winter auf der größten Hochalm Europas auf 2000 Meter Höhe erleben. Im „Merlhof“ in Völs am Schlern fanden wir (zu viert) die perfekte Ferienwohnung. Von dort aus sind es nur 2 Minuten zu Fuß bis zur Bushaltestelle, von wo die Busse zur Talstation Seiser Alm (15 Min.) und weiter in Richtung Seis, Kastelruth oder St. Ulrich fahren. In die andere Richtung kommst du mit dem Bus in 30 Minuten nach Bozen.

Ein besonderer Vorteil der Seiser Alm: Du musst kein Skifahrer oder Snowboarder sein, um die Seiser Alm im Winter zu genießen. Mein Freund kann nicht Skifahren, konnte aber mit mir in der Gondel bis zur Bergstation fahren und von dort aus wandern, während ich die traumhaften Pisten herunter gewedelt bin. Mittags haben wir uns in einer der wunderschönen Almhütten getroffen, die sowohl für Fußgänger als auch Skifahrer erreichbar sind.

Kult(ur)-Highlight: Swing on Snow auf der Seiser Alm

Musik mitten auf der Piste, in einer Almhütte auf dem Berg oder im Lokal in den Orten der Region, ein Mal im Jahr findet auf der Seiser Alm das alpine Musikfestival „Swing on Snow“ statt. Wenn du mehr darüber wissen willst, klicke zum Beitrag Kultding des Monats März 2019.

Einmal im Jahr findet auf der Seiser Alm "Swing on Snow" statt. (Foto KULTREISEblog)

Live-Musik mitten auf der Piste. Auf der Seiser Alm findet jedes Jahr „Swing on Snow“ statt.

Kulinarisches Highlight: Knödel, Knödel, Knödel

Dass Südtirol sowohl bei den herzhaften als auch bei den süßen Speisen unschlagbar gut ist, steht für mich außer Frage. Mein kulinarischer Höhepunkt aber sind die Knödel aus Südtirol. Wenn dir beim Anblick dieser Fotos das Wasser im Mund zusammenläuft (bei mir reicht schon der Gedanke daran), dann nichts wie hin und Kaspressknödel auf Kraut, Spinatknödel in Parmesan-Butter und, und, und probieren.

#2 Reise-Highlight: In Irland verliebt

Irland Teil 1: Westküste rund um Galway County

Mein nächstes Reise-Highlight 2019 war Anfang Juni Irland. Ich wollte schon lange hin und wusste, egal wie das Wetter sein wird, ich werde mich in die irische Insel verlieben. So war es dann auch. Wir entschieden uns, direkt nach der Ankunft in Dublin an die Westküste zu fahren. Die ersten Tage unserer Reise verbrachten wir im 30 Autominuten von Galway entfernten Ort Oughterard (gesprochen: Ockterat). Das gemütliche, typisch irische Dorf entpuppte sich als idealer Ausgangspunkt für unsere Tagesausflüge mit dem Mietwagen, zum Beispiel zur Kilemore Abbey, die wie gemalt in die irische Landschaft an einem See gebettet ist. Neben der Besichtigung bietet sich die Umgebung für schöne Wanderungen oder Spaziergänge durch den botanischen Garten an.

Das viktorianische Kloster Kilemore Abbey solltest du auf deiner Irland-Reise unbedingt besuchen. (Foto KULTREISEblog)

Das viktorianische Kloster Kilemore Abbey liegt im County Galway malerisch am See.

Galway, die europäische Kulturhauptstadt 2020 besuchten wir genauso wie das Küstenstädtchen Clifden und die bekannten Cliffs of Moher. Ja, sie zählen zu den touristisch meistbesuchen Orten in Irland, aber sie sind einen Besuch wert. In unserem Fall hat uns das irische Wetter mit Regen und Wind an diesem Tag sogar einen Gefallen getan. Auf den Klippen war viel weniger los als sonst. Und mit der richtigen Kleidung genossen wir unsere kleine Wanderung entlang der Klippenkanten trotzdem.

Irlands bekannteste Klippen sind die Cliffs of Moher (Foto KULTREISEblog)

Unser Glück: Wind und Regen sorgten dafür, dass an den Cliffs of Moher kaum etwas los war.

Natur-Highlight: Diamond Hill an der Westküste von Irland

Was von Weitem aussah wie ein kleiner Hügel, auf den ich gemütlich hochwandern wollte, stellte sich als anspruchsvolle und im Nachhinein schönste Wanderung unsere Tage an der Westküste Irlands heraus. Der Diamond Hill im Connemara National Park ist im Jahresrückblick 2019 mein Natur-Highlight. Den Wanderparkplatz erreichst du von einem ausgeschilderten Abzweig im Örtchen Letterfrack. Die Route ist in drei Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Anfangs noch eher ein Spaziergang mit Hund und Kinderwagen möglich, wird der Weg zunehmend schwieriger. Wenn du, wie wir, zum Schluss auf den Gipfel möchtest, musst du ein wenig klettern. Aber keine Sorge, es ist bei normaler Kondition und Fitness kein Problem. Selbst im Juni bei strahlendem Sonnenschein pustet der Wind hier ganz schön durch. Du solltest gute Wetterkleidung, Handschuhe und Mütze dabei haben. Die sportliche Anstrengung lohnt sich, denn du wirst mit dieser Aussicht belohnt.

Grandioser Ausblick vom Diamond Hill zur Westküste von Irland. (Foto KULTREISEblog)

Irland pur: Vom Diamond Hill im Connemara National Park blickt man auf die zerklüftete Westküste bei Clifdon.

Gemütlicher ist der Rückweg auf der anderen, windgeschützten Seite des Diamond Hill. Hier kannst du im T-Shirt laufen und wirst auch erkennen, warum der Berg diesen Namen trägt. Die Quarze und Feldspate in den natürlichen flachen Gesteinsplatten, die als Treppenstufen dienen, glitzern nämlich wie Diamanten.

Irland Teil 2: Wicklow Mountains und Dublin

Den zweiten Teil unserer Irland-Reise verbrachten wir in einem charmanten B&B im Wicklow Mountain Nationalpark auf der anderen Seite der Insel, südlich von Dublin.

Die Region ist grün, hügelig und reich an kleinen verträumten Orten mit Pubs und Restaurants. Genauso habe ich mir Irland vorgestellt. Eine unserer schönsten Wanderungen führte uns durch das Tal von Glendalough zur gleichnamigen Klostersiedlung.

Der Wicklow Mountain Nationalpark im Osten Irlands ist wunderschön zum Wandern. (Foto: KULTREISEblog)

Geschmeidig grüne Natur in den Wicklow Mountains mit Blick auf die Klostersiedlung Glenadlough.

Kult(ur)-Highlight: Irlands Hauptstadt Dublin

Von unserer Unterkunft in den Wicklow Mountains lagen die Küstenstadt Bray und natürlich Dublin nicht weit entfernt. Wir brauchten nur eine Stunde Fahrtzeit in den Süden von Dublin, wo wir per Park & Ride mit der Bahn in die City reinfuhren. Was soll ich sagen? Dublin ist interessant, historisch, jung, frisch, spannend, touristisch und auf jeden Fall ein Must-Do, wenn du in Irland bist. Und nicht den obligatorischen Pub-Besuch vergessen.

Ein Pub-Besuch in Dublin ist ein Muss. (Foto KULTREISEblog)

#3 Reise-Highlight: Zeeland in den Niederlanden

Nach dem anstrengenden Sommer mit täglichen Hitzerekorden von über 40 Grad Celcius im Juli und sturzflutartigen Gewitterregenfällen im August stand fest, im September möchte ich noch einmal raus. Es sollte nicht weit und teuer sein und die Städte und Küsten der Niederlande sind von Bonn gut gelegen und schnell erreichbar. Also buchte ich kurzfristig ein Zimmer in der City von Utrecht für ein Wochenende und anschließend ein paar Tage am Meer in der Provinz Zeeland, in Koudekerke, unweit von Vlissingen und Middelburg.

Kultur-Highlight: Utrecht – die Überraschung

Utrecht reizte mich schon länger, denn die viertgrößte Stadt der Niederlande gilt als kleinere Ausgabe von Amsterdam. Grachten und Fahrräder spielen die Hauptrolle und Utrecht ist nicht so voll mit Touristen wie Amsterdam. Spätestens seit ich erfuhr, dass Ende August 2019 das größte Fahrradparkhaus der Welt in Utrecht fertig gestellt wurde, wollte ich hin. Wenn dich das Thema genauso interessiert wie mich, lies meinen Beitrag über das Kultding des Monats September 2019.

Die niederländische Stadt Utrecht ist mein Städtetipp für dich. (Foto: KUTLREISEblog)

Typisch Utrecht: Wunderschöne Grachten und Fahrräder ohne Ende.

Natur-Highlight: Der Strand von Oostkapelle

Die südwestlichste Provinz der Niederlande ist Zeeland. Sie besteht aus vielen Inseln, Halbinseln und einem Stück Festland an der Grenze zu Belgien. Die südlichste Halbinsel rund um Domburg ist besonders bei Rheinländern wegen der kurzen Anreise beliebt. Außerhalb der Schulferien ist viel weniger los und du kannst lange Strandspaziergänge unternehmen und den typisch holländischen Appelpannenkoeken (Apfelpfannekuchen) in einem der Strandcafés schlemmen. Den Strandabschnitt zwischen Vrouwendpolder und Oostkapelle finde ich persönlich am schönsten. Bei endlosen Wanderungen am Strand oder durch die Dünen wird der Kopf frei und die Seele ruhig. Mehr Erholung geht nicht.

Am Strand zwischen Vrouwendpolder und Oostkapelle kannst du endlose Strandspaziergänge machen. (Foto KULTREISEblog)

September 2019 am Strand zwischen Vrouwendpolder und Oostkapelle.

Kleine und große Reisen je nach Budget

Alle zwei bis drei Jahre gönne ich mir längere Reisen in ferne Länder. Das Jahr 2019 nutzten mein Lieblingsreisepartner und ich neben den vorgestellten Reisehighlights auch für kurze Städtetrips nach Maastricht, Aachen, Hamburg, Gent, Weimar und Erfurt. Wir machten kulturelle Ausflüge zu Konzerten in Bonn (Kunstrasen) und Braunschweig (Klassik im Park, Nabucco Open Air). Das Jahr klang mit diversen Weihnachtsmarktbesuchen aus, wobei ich dir den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Siegburg bei Bonn besonders ans Herz legen möchte, wenn du im nächsten Winter mal in der Nähe bist.

Reise-Aussichten 2020: Auf geht’s nach Südafrika

In diesem Jahr ist nun wieder eine Fernreise geplant. Südafrika steht auf dem Plan. Die Flüge und erste Unterkünfte sind schon gebucht und die Vorfreude beginnt. Im August geht es los, denn im südafrikanischen Winter ist die beste Zeit für Tierbeobachtungen. Wir verbringen einige Tage an verschiedenen Spots im Krüger National Park, schauen uns die Naturgewalten des Blyde River Canyon an, bevor wir eine Woche Kapstadt genießen. Zum Schluss fahren wir einen Teil der Garden Route an der Südküste entlang und über das Hinterland in eine der wunderbaren Weinregionen bei Kapstadt. Wir freuen uns schon wahnsinnig darauf.

Welche große oder kleine Reise hast du in diesem Jahr vor? Noch mehr Anregungen findest du in der Zusammenfassung der zahlreichen Beiträge zur Blogparade von Reisewut und Yummytravel (Ende Januar/Anfang Februar). Ich wünsche dir tolle Reisen und schöne Auszeiten!

Folge mir auch auf Facebook und Instagram und Twitter!

Pubkultur in Irland ist mehr als Bier trinken #Kultding des Monats Juni 7Reise-Highlights 2019

Alle Fotos © Simone Blaschke